Montag, 22. April 2013

Lebenszeichen

Nicht, dass ich nicht schon gedanklich 10 Posts vorbereitet gehabt hätte, aber es fehlte letztlich die Zeit für die Niederschrift.

Die Hochzeitsvorbereitungen halten uns ziemlich auf Trab. Die wichtigsten Dinge sind zwar erledigt, aber immer wieder fallen mir Kleinigkeiten ein, die noch gemacht gehören. Ein Sitzplan gehört erstellt, eine Playlist für den späteren Abend zusammengestellt, Hochstühle organisiert, der Wetterbericht täglich überprüft und am Mittwoch Mittag fahren wir dann schon nach Oberösterreich. Die Hürde der standesamtlichen Anmeldung haben wir gerade noch geschafft und ich kann nur jedem heiratswilligem Paar den Tipp geben, dass man sich früher als zweieinhalb Wochen vor dem Termin darum kümmern sollte. Vor allem wenn Geburtsorte, Wohnort und Heiratsort drei unterschiedliche Orte sind.

Zudem nehme ich seit letzten Montag Klavierunterricht. Ein lang ersehnter Traum von mir, der 10 Minuten tägliches Üben bedarf.

Zwischendurch schrubben wir die Terrasse und die Gartenmöbel, befreien das Auto vom Winterdreck, räumen Kleiderschränke aus und um und beobachten die kleinste Prinzessin wie sie die Welt entdeckt und ihr die beiden größeren Schwestern dabei behilflich sind. Der Garten wird von Ihr gerade erobert und sie kann stundenlang einfach draussen von einem Eck ins nächste krabbeln. Zwischendurch isst sie eine Hand voll Sand, lässt sich von Ameisen bekrabbeln oder badet sich im Gießkannenwasser. So sehr ich - speziell an grauen Novembertagen -  immer wieder ein bisschen mit dem Landleben hadere, so sehr genießen wir es den ganzen Sommer lang einen Garten zu haben.

Nach der Hochzeit gibt es wieder Bilder. Versprochen.

Kommentare:

  1. Das finde ich ja klasse, dass du mit dem Klavierspielen angefangen hast. Ich würde auch gerne mit Klarinette anfangen, habe aber nicht den richtigen Schwung zum Anfangen gefunden.
    Auf jeden Fall schon mal ein wunderschönes Hochzeitsfest!!!!
    Ganz liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann dir nur empfehlen es zu tun! Es tut so gut, den Kopf mit etwas komplett Neuem zu fordern! Und wenn mir der Lärmpegel der Kinder zu viel wird, setzte ich mich einfach ans Klavier und klimpere rum - sehr nette Abwechslung ;)

      Löschen
  2. Geht mir genauso...bei mir schlummern auch posts in der Warteschlange, aber ich habe keine Zeit und Ruhe. Hach, Tausende Fans müssen warten... ;-)
    Bei mir steht unser altes Klavier seit Jahren unbenutzt rum. Ich müsste auch Stunden nehmen, um wieder spielen zu können, und will jedes Jahr im Herbst beginnen. Bis dahin wird das Klavier als Ablage benutzt (dafür ärgere ich mich ständig über mich selbst), manchmal erzeugen die Nachbarkinder Krach damit :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Benutzen als Ablagefläche ist so eine Sache, im Moment ist es noch heilig (weil neu) und es landet noch nichts einfach so darauf. Aber die große Prinzessin "schmückt" es immer mit Deko-Schnick-Schnack. :)

      Löschen