Dienstag, 13. August 2013

Sie ist vorbei.

Die Schreibblockade ist vorbei. Tagelang - ach was sag ich - WOCHENLANG habe ich überlegt (oder auch nicht), aber mir ist nicht so recht eingefallen, was ich der Welt mitteilen möchte. Auch heute gibt es zwar kaum Weltbewegendes zu berichten, aber ich kann wieder über das Nicht-Weltbewegende schreiben.

Der Alltag einer jungen Mutter.... (ist das "JUNG" eigentlich aufs Alter bezogen oder auf die Zeit, wie lange man schon Mutter ist? Trifft wohl beides bei mir nicht mehr so ganz zu, aber egal). Selbst beim Dritten Kind bin ich überrascht, wie wenig Dinge man mit einer Einjährigen am Vormittag erledigen kann. Zwischen dem "Kinder-in-den-Kindergarten-bringen" und dem "Kinder-vom-Kindergarten-abholen" konnte ich gerade einmal 4-Chaos-Laden neu sortieren, diverse Unterhosen, die den Prinzessinnen offensichtlich immer wieder einmal unbemerkt auf den Boden gleiten, aufheben, den Installateur mit Kaffee versorgen (ja, wie bekommen wieder einmal einen Teil unseres Bades erneuert - UNFREIWILLIG - die unter dem Badezimmer liegende Decke in der Küche zeigte einen unhübschen Wasserfleck - einen äußerst unhübschen sogar), Nudeln mit Fenchel-Tomaten-Soße kochen und Letscho für morgen vorkochen. Das Organisieren eines Hochzeitsgeschenkes für die Hochzeit meines Cousins übermorgen steht noch immer auf der To-Do-Liste. Und der Kühlschrank möchte auch noch geputzt werden. Ach ja, ich frage mich immer, wie das bei den beiden größeren Prinzessinnen gegangen ist, da habe ich vormittags ja immer gearbeitet. (je länger ich darüber jetzt nachdenke, desto schlechter steige ich bei dieser Frage aus.)
Also Themenwechsel: Die mittlere Prinzessin war gestern sehr traurig, weil sie nicht wusste, wen sie einmal heiraten will. Den, den sie immer heiraten wollte, den hat ihr die große Schwester "weggeschnappt". "Sie werde bestimmt noch viele tolle Männer in der Schule oder vielleicht später einmal in der Arbeit oder beim Fortgehen kennenlernen.", meinte ich tröstend zu ihr. "Aber der beste Mann ist ja Papa und der ist schon verheiratet.", schrie sie mich verzweifelt an.  *schmelz*

Kommentare:

  1. Schön, deine Nicht-Weltbewegenden Geschichten bringen mich immer wieder zum lachen!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde, daß das gar nicht wenige Dinge sind, die Du da so an einem Vormittag hinkriegst!
    Und zum Thema Heiraten: meine Neffe war auch recht enttäuscht, als ich geheiratet habe - nicht ihn!
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen