Mittwoch, 30. Oktober 2013

Na dann halt doch nicht

Eigentlich wollte ich meinen Blog ja an den Nagel hängen. Mir fehlt im Moment echt die Zeit. Drei Kinder, ein Haus, Klavierstunden, Koch- und Backbegeisterung, Chaosbeseitigung für den inneren Frieden, ein lange Näh-Liste, ein armer, kranker Mann und ein Garten der laut "ich bin auch noch da" schreit, nehmen mich voll und ganz in Anspruch. 
Nun sitz ich aber gerade in Oberösterreich - 200 Kilometer entfernt vom häuslichen Chaos - im gemütlichen Schwiegerelternhaus und bin beim mittlerweile sehr seltenen, gemütlichen surfen über folgenden Satz gestolpert:


“If you’ve told a child a thousand times and he still does not understand, then it is not the child who is the slow learner.” Walter Barbee*
Verdammt erwischt! Ja, hier gibt es immer wieder diese "oh-mein-Gott-wie-oft-muss-ich-das-noch-sagen-Situationen". Wenn sich zum Beispiel die große Prinzessin trotz: "Bitte zieh dir jetzt deine Socken und deine Weste an, wir fahren in 10 Minuten los." hinsetzt und anfängt ein Bild zu malen. Oder wenn zum 100. Mal mit den Schuhen auf den Autositzen rumgeturnt wird. Oder die Jacke und die Schuhe beim Nachhause kommen, dort liegen bleiben, wo sie gerade vom Körper gefallen sind.
Aber ja - die Dinge, die am meisten nerven, sind die, für dich ich wohl selbst das beste Vorbild gebe. Die große Prinzessin macht immer 1000 Dinge, bevor wir irgendwohin fahren - kurz vor der Abfahrt muss sie immer noch schnell etwas erledigen. Das nervt. Die Sachen, die ich erledigen muss - sind ja wichtige Sachen: Auf dem Weg zur Haustüre springt mich noch schnell der Mülleimer an, der rausgetragen gehört, die schmutzigen Socken am Fussboden erinnern mich daran, dass noch eine nasse Wäsche in der Waschmaschine aufs Aufhängen wartet, im Keller bei der Waschmaschine sehe ich dann, dass das Mineral fast leer ist und ich stell noch schnell die leeren Kisten ins Auto und wenn ich dann endlich auch im Auto sitze fällt mir ein, dass der Einkaufszettel noch irgendwo in der Küche liegen muss (oder habe ich ihn eh schon in die Tasche gesteckt?)  (Die Kinder sollten währenddessen am Besten fertig angezogen, nicht rumnörgelnd und lieb lächelnd auf mich vor der Haustüre warten, eh klar, oder?)



Für die Jacken am Fussboden haben wir nun gleich neben der Haustüre Haken montiert - frei nach dem Motto: "Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, kommt der Berg eben zum Propheten kommen".
Das Schuhe auf den Autositzen-Problem liegt vielleicht am Automodell. Wir sollten einen Bus mit Stehplätzen kaufen, dann wäre auch das gelöst.

*geklaut von hier: www.buntraum.at


Kommentare:

  1. ach ja, seufz. so ist das mit der vorbildwirkung. und trotzdem will und kann ich mich nicht perfektionieren um der perfektion der kinder wegen. weil schlussendlich passt der großteil für uns ja. und der rest regt manchmal auf, ist aber eigentlich lächerlich.

    und die zeitfrage, die kenne ich auch. auch bei mir hat der blog manchmal angst, er müsse nun dranglauben. muss er dann aber doch nicht - weil er mir eigentlich hilft, mich zu strukturieren, weil mich die besucher anspornen, weil ich viel zu ende bringe, nur weil ich endlich das verdammte foto machen will. und wenn ich wirklich wirklich nicht will, dann schreib ich sowieso nicht. um es kurz zu sagen: ich lese auch gerne selten bei dir rein!

    AntwortenLöschen
  2. meine kinder sind ein paar jährchen älter und das mit den jacken klappt auch nicht immer, obwohl der haken in fühlbarer nähe wäre.
    und wenn ich dann, wenn ich von meiner tochter etwas will, ein "gleich" zur antwort bekomme, wird mir auch klar, dass ich auch immer noch schnell was erledigen "muss" bevor ich das eigentlich gewollte mache.
    also gehts uns müttern doch allen irgendwie gleich :-)
    liebe grüße
    martina

    AntwortenLöschen
  3. Kommt mir bekannt vor.. naja das Jacke hinschmeißen übernimmt unsere Pullerkatze und das haben die Kinder schnell begriffen.. hat doch etwas gutes und der Rest .. ja der Rest.. ist halt so wie wir.. ich denke der Spiegel ist manchmal das Problem, den uns die Kinder aufzeigen....bi ich auch so, frage ich mich sehr oft und ja ich bin auch so. Auch irgendwie gut so und beruhigend, wenn man etwas reflektiert .. Lieben Gruß
    --Christiane

    AntwortenLöschen