Donnerstag, 15. Dezember 2011

Was soll man dazu sagen?

Da liege ich nun seit 5 Jahren jeden Abend im Bett neben den Prinzessinnen und warte, bis sie ins Land der Träume entschlüpft sind. Jeden Abend - 1825 Tage in den letzten 5 Jahren - je eine halbe bis zu einer Stunde - oft entspannt und genießend, oft auf Nadeln liegend, weil ich schon lieber genäht, gelesen, ferngesehen, gequatscht oder was auch immer getan hätte oder weil ich am Ende des Tages schlichtweg keine Nerven mehr hatte für "ich hab noch sooooo Durst, meine Füße sind kalt, ich muss noch mal aufs Klo, warum ist es so finster - ich seh gar nix, wer kommt morgen,......". Nach 5 Jahren habe ich es gestern getan. Das, wovor  ich mich vermutlich aus Faulheit oder Angst immer gedrückt habe - einer Änderung des Gewohnten.
Ich habe den Prinzessinnen mitgeteilt, dass sich unser Abendritual ändern wird und sie jetzt schon groß genug sind alleine einzuschlafen - ich habe mich auf Jammerorgien und Betteltränen eingestellt und dann DAS:
Die Große: "JUHU - endlich alleine einschlafen!"
Die Kleine: "Mama, wenn du sagst, dass ich alleine einschlafen soll, dann schlaf ich auch alleine ein."

Ich frage mich: WARUM HAB ICH DAS NICHT SCHON VIEL FRÜHER GEMACHT?? WARUM??


Kommentare:

  1. :) ja manchmal sind die Kinder schon länger bereit für Veränderungen, als wir glauben! Schön, dass es so gut geklappt hat!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Oh das werde ich auch einführen.. aber ich glaube so einfach wird das hier nicht, aber darfst mich gerne in 2 Jahren daran erinnern ;)

    AntwortenLöschen