Samstag, 19. Januar 2013

Das 3. läuft mit!

Wie oft hab ich diesen Satz gehört. Und ja, das Dritte ist in unserem Fall äußerst unkompliziert und insofern läuft es mit. So viel wie ich mit unsere Erstgeborenen gespielt habe, soviel spielt sich die kleinste Prinzessin alleine. Sie robbt durchs Haus und sammelt alles was ihr zwischen die Finger kommt und testet es auf Essbarkeit.  (Wenn sie nicht gerade von ihren großen Schwestern "verschleppt" wird). Aber die Zeit, die ich noch vor einem Jahr hatte, um Dinge zu erledigen, die ist verschwunden. Von zwei auf drei Kindern, ist ja quasi um die Hälfte mehr - und so fühlt es sich auch an. Zumindest was das Wäsche waschen und Schmutz wegwischen betrifft. Meine To-Do List wächst täglich und umfasst im Moment 25 Punkte. Ich schätze einmal, dass ich in etwa 3 Tage ohne Kinder zur Abarbeitung benötigen würde. Mit den drei Zwergen werden es vermutlich 3 Wochen werden. Tagsüber bin ich mit Alltagsbewältigung beschäftigt. Wenn nicht gerade ein Kind hungrig ist (und das ist gefühlt ständig der Fall), dann versuche ich das Chaos soweit im Zaum zu halten, dass ein gefahrloses Überleben möglich ist.
Ich bin ja immer bemüht, es für die Kinder auch so einfach wie möglich zu machen, Ordnung halten. So haben sie vor kurzem einen größeren Schreibtisch erhalten, der im Küchenbereich steht, damit sie mehr Platz für Ihren Krimskrams und zum Basteln haben. Zudem haben sie auch einen Mistkübel bekommen, damit sie die Papierschnipsel gleich entsorgen können. Die Papierschnipsel liegen natürlich trotzdem am Boden, neben dem Mistkübel. Auf die Frage, weshalb die nicht im Mistkübel landen, war die Antwort so ehrlich wie auch einleuchtend: "Der Mistkübel steht nicht dort, wo die Papierschnipsel hinfallen." Mein Fehler. Aber, solange ich noch Zeit zum Bloggen habe, kann es ja wohl nicht so schlimm sein, werden sich nun manche denken. Und wahr ist es. (Dass ich nun schon zwei Tage an diesem Eintrag schreibe, weiß ja niemand.)
***
Wir sind übrigens hier am Berg eingeschneit. Das Wegfahren mit dem Auto haben wir auf das absolut Notwendigste reduziert. Auch irgendwie schön.



Kommentare:

  1. Du hast gerade mein Illusionen, betreffend einer potentiellen Nr. 3, zerstört ;-).
    Auch wir sind eingeschneit, empfinden es im Moment aber noch nicht als schlimm. Solange TV und Internet funktionieren ... und die Kids nicht sudern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marina,
      lass dich von meinem post nicht abschrecken. Ich würde am liebsten noch drei Kinder kriegen. (nur wohin mit denen? unser Haus ist für diese drei Kinder schon zu klein :)

      Löschen